Alle Artikel in: Bolivien

Zu Besuch bei den Aussteigern

In den Ausläufern der bolivianischen Anden liegt Samaipata. Aussteiger aus unterschiedlichen Ländern nutzen diesen ruhigen Flecken Erde, um ihren Vorstellungen vom Leben ein Stück näher zu kommen. Doch die kleine Ortschaft ist nicht nur die Erfüllung von Aussteigerträumen, sondern ist mit zahlreichen Wanderrouten und der in der Nähe gelegenen Inka-Ruinenstätte El Fuerte auch für Durchreisende interessant.

Cerro Rico: Im Angesicht des Teufels

In den Minen des Berges Cerro Rico schuften tausende Minenarbeiter – darunter viele Kinder und Jugendliche – unter widrigsten Arbeitsbedingungen für einen geringen Lohn. Dabei riskieren sie aufgrund von Gefahren wie unangekündigten Explosionen und einstürzenden Stollen tagtäglich ihr Leben. Schutz erhoffen sie sich daher vom Herrscher des Berges, dem Teufel, den sie Tío nennen. Als Gegenzug beschenken sie ihn mit Opfergaben wie Kokablättern und hochprozentigem Alkohol. Ein Besuch unter Tage zwischen Interesse und Beklemmung.

Der Frieden

Ins Deutsche übersetzt heißt La Paz „Der Frieden“. Der Name einer Stadt, die für viele gar nicht nach Frieden klingt. Deren Meinung ist: Die bolivianische Metropolregion mit dem angrenzenden El Alto ist gefährlich. Wir haben La Paz unter anderem auf den geschäftigen Märkten und von den hochgelegenen Aussichtspunkten anders kennen gelernt, auch wenn Demonstranten am 1. Mai protestierend auf die Straßen gegangen sind.