Peru, Reisegeschichten, Reisegeschichten Amerika
Kommentare 12

Raftingspaß pur auf dem Rio Chili

Raften auf dem Rio Chili bei Arequipa.

Der Rio Chili bietet in unmittelbarer Nähe der Stadt Arequipa exzellente Raftingmöglichkeiten. Wir haben es ausprobiert und uns im Valle de Chilina in Stromschnellen gewagt, die uns ordentlich durchgeschüttelt, aber nicht aus dem Schlauchboot geworfen haben. Aber das Wichtigste: Wir hatten viel Spaß auf der durchaus anspruchsvollen, sechs Kilometer langen Strecke.   

Arequipa. Adelante, adelante, schreit unser Rafting-Guide, als das Schlauchboot, in dem wir uns befinden, vor einer Stromschnelle Fahrt aufnehmen soll. Mit möglichst kräftigen Paddelschlägen wirbeln wir das an dieser Stelle ohnehin schon unruhige Wasser des Rio Chili in der Nähe von Arequipa noch stärker auf. Schneller und schneller setzen wir uns in Bewegung. Das Gummiboot kippt nach unten weg. Wir können uns gerade noch im Inneren halten. Izquirda, kommandiert der Rafting-Experte mit den Rastazöpfen. Sofort springe ich mit einem Ruck auf die linke Seite unseres blauen Wassergefährts, um eine Richtungsänderung herbeizuführen.

Es kann losgehen.

Es kann losgehen.

Einige der Stromschnellen hatten es in sich.

Einige der Stromschnellen hatten es in sich.

Paddeln, paddeln, paddeln - das war angesagt.

Paddeln, paddeln, paddeln – das war angesagt.

Geklappt. Wir sausen knapp an einem riesigen Felsen vorbei. Posición, vernehme ich in diesem Moment bereits von hinten. Wenig später sitze ich wieder auf dem Platz, den ich zu Beginn dieser rasanten Fahrt eingenommen habe. Danach sollen wir wieder wie wild paddeln, bis unser Guide lautstark ruft: frente. Unser Mitfahrer – ein amerikanischer Austauschschüler aus Colorado – und ich lassen uns in die Spitze des Boots fallen. Wenig Platz ist dort. Unsere Knie knallen gegeneinander. Aber diese Stromschnelle haben wir erst einmal erfolgreich hinter uns gelassen. Wir schnaufen kurz durch, bevor der Spaß wenige Sekunden später von vorne losgeht.

Ein paar kräftige Paddelschläge waren auch hier wichtig.

Ein paar kräftige Paddelschläge waren auch hier wichtig.

Es geht so schnell herunter, dass Daniela etwas den Überblick verliert.

Es geht so schnell herunter, dass Daniela etwas den Überblick verliert.

Und noch ein bisschen flotter, man kann es meinem Gesichtsausdruck entnehmen.

Und noch ein bisschen flotter, man kann es meinem Gesichtsausdruck entnehmen.

Nicht nur Rafting, sondern auch ein Sprung von einem hohen Felsen

Unser Raftingausflug auf dem Rio Chili dauert ungefähr eineinhalb Stunden. Rund sechs Kilometer legen wir in dieser Zeit im Wasser zurück. Los geht es an einer Stelle, die sich nur 20 Fahrtminuten von der Innenstadt Arequipas entfernt befindet. Als wir dort ankommen – unter andrem bereits mit einem Neoprenanzug und -schuhen, einem strahlend-gelben Schutzhelm sowie einer Schwimmweste ausgerüstet –, müssen wir erst einmal das Schlauchboot von der Ladefläche des Jeeps in den hier seichten Fluss hieven. Schwerstarbeit. Ich staune, wie schwer ein solches Boot doch sein kann. Innerlich fluche ich aufgrund der drückenden Last in diesem Moment auch ein wenig.

Raftingtrip beendet: Es hat Spaß gemacht.

Raftingtrip beendet: Es hat Spaß gemacht.

Kurzfristig schwergefallen ist uns auch der Sprung von einem sehr hohen Felsen in den Rio Chili. Da diese Passage des Flusses nur (von richtigen) Experten gefahrenfrei zu befahren ist, müssen wir aussteigen, einige Meter laufen und dann von dem besagten Felsen ins kühle Nass springen. Wie sich im Nachhinein herausstellt, ist uns dieser Lauf von den Klippen mit am Eindringlichsten von diesem Tag in Erinnerung geblieben.

Die Kleine und das große Schlauchboot.

Die Kleine und das große Schlauchboot.

12 Kommentare

  1. Suse sagt

    na herzlichen dank…nun ist mein tag gelaufen. :) in gedanken hab ich soeben wohnung und job gekündigt und nen flug gebucht.

  2. Stephan sagt

    wie geil ist das denn????!!!! Die hochkonzentrierten Bilder sind sagenhaft…

  3. Karin Methner sagt

    wiedermal tolle Geschichte
    Aber was ich eigentlich sagen wollte ist Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag liebe Daniela
    Macht weiter so Ihr beiden Weltenbummler!!

    • Von einer Reise

      Vielen, vielen Dank. Kommen gerade aus dem bolivianischen Dschungel – auch darüber wird es bald einen Bericht geben. Liebe Grüße nach Bad Freienwalde.

  4. renecorina sagt

    Ja Daniela, alles gute zum Geburtstag! Viele Grüße aus Leipzig und liebe, nette Südamerikaner…Heinze beschenkt Dich sicherlich mit einer Karte zum WM Endspiel…

  5. die silberfelder sagt

    Aua, da werden wieder Erinnerungen wach, als ich mit Gine Rafting ausprobiert hatte. Unsere armen Füße und Arme von dem ständigen Boot tragen und das Boot vom Rand wegzerren. Im Wasser lauter kleine spitze Steine. Ihr Armen. Aber Spaß macht es doch. Habt noch recht viel Spaß und sammelt fleißig Erinnerungen fürs spätere Leben.

    Eure Silberfelder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.